Schäferei Klosterhof-Coldinne
Schwarzes & Braunes Bergschaf / Barbados Haarschafe

 
Startseite
Bildergalerie
Bergschafe  
Schafe, Herkunft, BergschafeHerkunft
Bergschafe, Schafe, Nolana Schafe, RassebeschreibungRassebeschreibung
braune Bergschafe, schwarze Bergschafe, HaltungHaltung
Schafe, Schafrassen, WirtschaftlichkeitWirtschaftlichkeit
braune Bergschafe, schwarze Bergschafe, BesonderheitenBesonderheit
Barbados Haarschafe  
Nolana Schafe
RassebeschreibungRassebeschreibung
Barbados Schafe, Nolana SchafeQualität & Verwertung
Rasse Standard
Schafe & Spezialitäten  
Premium Lammfleisch
Rezepte
Verkauf
Schafe, ImpressumImpressum  
Schafe, EmpfehlungenWebempfehlungen
 
 
 
 

 

 

Betriebsbeschreibung der Schäferei

Im Erholungsgebiet Ostfriesland, in unmittelbarer Nähe des „Ewigen Meer“, dem größten Hochmoor- See Deutschlands, grasen auf derzeit 15ha saftigen Kräuter und Blumen durchsetzten Weiden , in der sauberen Luft an der „Südlichen Nordsee“, die Herden der Schäferei Klosterhof Coldinne. Die Haltung der Schafe erfolgt absolut naturnah in Koppeln unter freiem Himmel.


Gehalten werden, - wohl einzigartig in Norddeutschland -, Braune- und Schwarze Bergschafe sowie tropische Barbados Haarschafe.

Die Bergschafe bleiben ganzjährig auf den Weiden, lediglich bei Winterlammung kommen Aue mit Lamm für 3 Wochen in den Stall. Dadurch sind die Schafe äußerst robust und benötigen außer der obligatorischen Wurmkur selten eine zusätzliche Versorgung.

Das Winterfutter für die Schafe wird entsprechend der EU Futtermittel- Hygieneverordnung auf zusätzlichen Grünländereien ohne künstliche Düngung und Aufbringung von Chemikalien gewonnen.

Die Barbados Haarschafe haben sich ebenfalls bestens an unser Nordseeklima angepasst, lieben aber ähnlich wie Ziegen einen vor Wind und Regen schützenden Unterstand. Kälte ist auch für die Rasse Barbados kein Problem.

In den Wintermonaten erhalten die Schafe auch bei ausschließlicher Freilandhaltung Heu und Heusilage, gelegentlich Rüben.

Bei dieser Art der naturnahen und gesunden Haltung brauchen die Lämmer zum Erreichen des marktfähige Schlachtgewichtes etwa doppelt so lange wie „Turbo- Mastlämmer“, verfetten aber dafür nicht .

Die Lämmer nehmen in der längeren Wachstumsperiode mehr an wichtigen Inhaltsstoffen der Futterpflanzen auf, welche die Fleischqualität durch die höhere Konzentration an Vitaminen und Mineralien maßgeblich verbessern.

Diese Seite zu  meinen Favoriten hinzufügen ( Nur Internet Explorer )