Schäferei Klosterhof-Coldinne
Schwarzes & Braunes Bergschaf / Barbados Haarschafe

 
Startseite
Bildergalerie
Bergschafe  
Schafe, Herkunft, BergschafeHerkunft
Bergschafe, Schafe, Nolana Schafe, RassebeschreibungRassebeschreibung
braune Bergschafe, schwarze Bergschafe, HaltungHaltung
Schafe, Schafrassen, WirtschaftlichkeitWirtschaftlichkeit
braune Bergschafe, schwarze Bergschafe, BesonderheitenBesonderheit
Barbados Haarschafe  
Nolana Schafe
RassebeschreibungRassebeschreibung
Barbados Schafe, Nolana SchafeQualität & Verwertung
Rasse Standard
Schafe & Spezialitäten  
Premium Lammfleisch
Rezepte
Verkauf
Schafe, ImpressumImpressum  
Schafe, EmpfehlungenWebempfehlungen
 
 
 
 
 

 

Bergschafe - Wirtschaftlichkeit

Bei Braunen Bergschafen handelt es sich um eine genügsame, robuste, mittelgroße Landschafrasse mit asaisonalem Brunst-Zyklus bei durchschnittlicher Fruchtbarkeit.

Bei guter Versorgung sind drei Lammungen in 2 Jahren möglich. Zwillingsgeburten sollten die Regel sein. In diesem Punkt bedarf es allerdings noch einiger Verbesserungen.
Die Asaisonalität bietet den Vorteil, das die Lämmerproduktion dem Bedarf des Marktes angepasst werden kann.
Zudem verfetten die Lämmer der Bergschafe nicht so leicht wie die anderer Rassen, so dass Probleme der Abgabe bei gefordertem Markt- Lebendgewicht nicht so augenscheinlich sind.

Das Schlachtgewicht bei 5- 7 Monate alten Mastlämmern kann je nach Haltungsform und Fütterung bis zu 25 kg betragen. Dies sind allerdings Spitzenleistungen, die nur bei Intensivmast zu erreichen sind.

Trotz der geringeren Wachtumsgeschwindigkeit gegenüber Fleischschafen ergibt sich nicht nur wegen des geringeren Futterbedarfs unter dem Aspekt der Lammfleischerzeugung statistisch ein Vorteil zu Gunsten des Bergschafes.

Allerdings war die Fleischverwertung des Braunen Bergschafes auf Grund der geringen Population bisher auf den Alpenraum beschränkt und auch wirtschaftlich eher unbedeutend. Die Vermarktung erfolgte größtenteils privat.

Der Wollertrag liegt bei zweimaliger Schur im Jahr bei 4 – 5 kg Schweißwolle je Schaf.

Ursprünglich war die rauhe Wolle des Braunen Bergschafes sehr begehrt und wurde zu Filzprodukten und Lodenstoffen verarbeitet. Heute findet man kaum noch Abnehmer dafür.

Die Häute sind wegen der Farbvarianten gefragt und werden teilweise zu medizinischen Fellen verarbeitet.

Diese Seite zu  meinen Favoriten hinzufügen ( Nur Internet Explorer )